Die Geschichte des Google-Algorithmus – die Aktualisierungen von 2000 bis 2022

Weltweit stellen die Google-Updates für die SEOs und Webmaster ein wichtiges Ereignis dar. Denn diese Aktualisierungen sind der Grund dafür, dass es oftmals zu Ranking- oder Sichtbarkeitsverlust einer Webseite kommt.

Was ist ein Google-Algorithmus?

Es handelt sich bei den Google-Algorithmen um ein komplexes System. Verwendung findet dieses, für den Abruf von Daten aus dem Suchindex und für eine Suchanfrage die bestmöglichen Ergebnisse zu liefern. Von der Suchmaschine werden Kombinationen aus Algorithmen und zahlreichen Ranking-Faktoren genutzt, um auf den Suchmaschinen-Ergebnissen (SERPs) Webseiten bereitzustellen, die nach Relevanz geordnet sind.

Wurden in den Anfangsjahren lediglich eine Handvoll von Updates an den Algorithmen von Google vorgenommen, so sind es jährlich Tausende Änderungen. Während die meisten der Updates geringfügig sind und zumeist unbemerkt bleiben, gibt es die größeren algorithmischen Updates. Diese wirken sich erheblich auf die SERPs aus. Dazu gehörten beispielsweise:

  • Florida
  • Big Daddy
  • Jagger
  • Vince
  • Caffeine
  • Panda
  • Freshness Algorithm
  • Page Layout Algorithm
  • Venice Update
  • Penguin
  • EMD (Exact Match Domain)
  • Payday
  • Hummingbird
  • Pigeon
  • Mobilegeddon
  • Quality Updates
  • RankBrain
  • Fred

Die Erfindung der Algorithmen

Die Suchalgorithmen von Google bestehen aus komplexen Formeln und diese umfassen Hunderte Variablen. Ständig werden diese überarbeitet und verbessert. Google nahm allein 2018 mehr als 3200(!) kleinere und größere Änderungen vor. Es hat vielerlei Gründe, dass es zu diesen Modifikationen kommt. Dabei kann es sich um ein neues Feature von Google handeln, dass eingeführt wird, wie die Toolbar oder es wird versucht, Ranking-Probleme zu verbessern. Die bekanntesten sind Penguin, Panda und Hummingbird.

In den 1990-er Jahren wurde der PageRank-Algorithmus von den Google-Gründern Larry Page und Sergej Brin entwickelt. Ebendieser stellte die Basis für den Erfolg des heutigen Suchmaschinenriesen dar. Zum ersten Mal bewertete der Algorithmus Webseiten aufgrund der Verlinkungsstruktur. Der Google-Algorithmus stufte eine Webseite entsprechend seiner externen Links ein. Sprich je mehr externe Links, desto bedeutender die Seite und desto höher wurde diese gerankt. Sortiert wurden die Links durch den Suchalgorithmus nach ihrer Bedeutung, die sich wiederum an der Bedeutung der Webseite orientierte. Damit hieß es für die Webseitenmaster und SEOs: Weist eine Webseite auf, die verlinkt ist, einen hohen Wert aufweist, desto höher steigt die Bedeutung des Internetauftritts, auf denen der Link zu finden ist.

Die Experten von Suchhelden.de weisen stets Seitenbetreiber darauf hin, dass es sich beim PageRank um einen wichtigen Indikator für die Sichtbarkeit des Internetauftritts handelt. Überdies ist es ihnen möglich, so die Wirksamkeit der vorgenommenen Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung einzuschätzen. In der Google-Toolbar und im Google-Verzeichnis finden sich die entsprechenden Informationen. Angezeigt wird dort ein Wert von 0 und 10 – zugleich ist es möglich, die Webseite als Graph darzustellen.

Aber PageRank hat auch seine Nachteile. Aufgrund dessen, dass Google seine Arbeitsweise öffentlich machte, kam es dazu, dass das System untergraben wurde. Unseriöse Akteure nutzten dafür das sogenannte BlackHat SEO. Linktausch, Linkfarmen und Linkhandel zählen zu den Vorgehensweisen. Zudem dienen die Google-Updates dazu, dass ebendiese Missbräuche bekannt werden. Selbst Webseiten ohne inhaltlichen Wert kamen vorn in den Suchergebnissen, bevor es Google mit seinen Suchalgorithmen möglich war, die Inhalte zu verstehen.

Googles Suchalgorithmen: die wichtigen Updates

In der mittlerweile 20-jährigen Unternehmensgeschichte sind die Suchalgorithmen von Google immer wieder verfeinert und angepasst worden. Zwar wird die PageRank-Technologie weiterhin verwendet und erweitert. Doch alle Daten werden seit Frühjahr 2016 von Google unter Verschluss gehalten. Im April wurde das Mobile Update eingeführt und damit kam es zu einem weiteren Fortschritt. Dieses machte es der Suchmaschine möglich, Seiten zu bewerten, bei denen die mobile Nutzung möglich war. Im Mai 2018 kam es zu einem weiteren Fortschritt mit dem Mobile-First-Index.

Hummingbird in 2013 Ein fester Bestandteil des Google-Core-Algorithmus. Zuvor wurden die Suchergebnisse ausschließlich Passende zum Keyword ausgespielt. Seit dem Update werden auch Sinnzusammenhang der Sucheingabe erkannt. Das Zeitalter der semantischen Suche begann und ermöglicht, dass es möglich ist, über den Sprachassistenten zu suchen.
Panda-Update in 2011 Webseiten mit gutem und informativem Content werden nach vorn gespielt. Gleichzeitig werden von Panda die Seiten mit geringer Qualität abgestraft und sanktioniert zugleich die Auftritte, die mit unsauberer SEO versuchen zu ranken.
Penguin-Update in 2012 Dieses wird seither mehrfach verbessert. Im Herbst 2016 fand die letzte Modifikation statt. Penguin verhindert, dass Spam und Black Hat SEO-Webauftritte nach vorn bringen und ein vorteilhaftes Ranking erreichen.
RankBrain-Update seit 2015 online Google fügte seiner Suchmaschine künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen hinzu. Das Ziel: Der Suchalgorithmus soll auch unbekannte Suchanfragen verarbeiten können. Google speichert dafür jede neue Anfrage, um daraus zu lernen
Phantom-Updates In der Vergangenheit gab es davon gleich mehrere. In der SEO-Welt sorgen diese immer wieder für Turbulenzen, da diese von Google nicht angekündigt, kommentiert und bestätigt werden. Bemerkt werden diese in der Regel nur durch das Steigen und Fallen vieler Webseiten in ihrem Ranking.

Immer wieder kommt es zu kleinen und großen Änderungen und ebendiese können mit MozCast verfolgt werden. Dabei handelt es sich so etwas wie den Google-Wettbericht. Für jeden Tag gibt es eine „Tagestemperatur“. Dieser ist zu entnehmen, ob und wie stark Google an seinen Algorithmen geschraubt hat. Diese zeigt auf, wie stark der Suchmaschinenriese am Vortag am Algorithmus geschraubt hat. Ist das Wetter heiß und turbulent, dann kam es zu heftigen Bewegungen innerhalb der Rankings.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen